Österreich ist ein wunderbares Fleckchen Erde!

Das wird einem auch immer wieder bewusst, wenn man von verschiedensten Reisen heimkehrt.

Heuer gab es zudem einen schönen Herbst bzw. Spätherbst. Ein paar Tage davon war ich im Salzkammergut unterwegs.
Das Salzkammergut birgt landschaftlich und historisch viel Potential und es gibt viel zu entdecken.
Viele Plätze sind sehr eindrucksvoll und auch bei Fotografen recht beliebt. Ein ganz besonderes Panorama bekommt man an den Gosauseen zu sehen. Von dort möchte ich dir hier einige Bilder zeigen.

Das typische Bild mit dem Vorderen Gosausee im Vordergrund und dem Dachsteinmassiv im Hintergrund hab ich jedoch erst am Rückweg fotografiert, du findest es im Blogbeitrag ganz unten.

Und nicht vergessen: Ein Klick auf die Bilder macht sie groß und präsentiert sie perfekt.

Direkt nordöstlich unterhalb des Gosausaukamms liegen die Gosauseen. Der Vordere und der Hintere Gosausee und die (nur im Frühling mit Schmelzwasser gefüllte) Gosaulacke lassen sich hier wunderschön und auch ganz einfach erwandern.
Der Gosaukamm ist bekannt als Wander-, Kletter- oder Skigebiet. Gipfel wie der Donnerkogel oder die Bischofsmütze sind weithin sichtbar und durchaus bekannt.
Doch ein Gipfel ragt über alle anderen in der Gegend auf. Der Hohe Dachstein mit seinem gewaltigem Massiv und seinen Gletschern.
Schon am Vorderen Gosausee, an dem man die Wanderung startet (man kann mit dem Auto fast bis an den See fahren, Parkmöglichkeiten sind vorhanden) hat man einen wunderbaren Ausblick auf die Nordseite des Dachsteinmassivs.

Wahrscheinlich ist dieser Ausblick sogar eines der bekanntesten Bergmotive Österreichs.

Ein Rundweg führt um den Vorderen Gosausee. Auf der linken Seite (Blickrichtung Dachstein) kommt man auch recht bald zum Einstieg des Klettersteigs „Laserer-Alpin“.
Wir spazieren vorbei, beobachten ein paar Kletterer unter uns (ja, der Klettersteig führt sowohl über, als auch unter dem Niveau des Wegs vorbei), und genießen die letzten Sonnenstrahlen, welche auf die Ostseite des Sees fallen.
Schon bald wird die Sonne hinter den zackigen Spitzen des Gosaukamms verschwinden. Den weiteren Weg zum Hinteren Gosausee gehen wir bald schon im Schatten und natürlich in großen Teilen sowieso im Wald.

Der gut befestigte Weg führt uns leicht bergauf durch das Tal, vorbei auch an der Gosaulacke, die jedoch nur im Frühjahr mit Wasser gefüllt ist. Dann kommt das Schmelzwasser von den Bergen herab.

Richtwerte für die Wanderung Vorderer Gosausee – Hinterer Gosausee:

  • 6km für eine Wegstrecke
  • 380 Höhenmeter
  • 90 Minuten pro Wegstrecke

Vom Hinteren Gosausee kann man auch den Aufstieg zur Adamekhütte starten. Die Hütte ist aber eher kein Ziel für Tagesausflüge, vielmehr ist sie Stützpunkt für Bergsteiger, die von hier aus Bergtouren oder Skitouren unternehmen. Vom Hinteren Gosausee muss man für den Zustieg zur Hütte nochmals ca. 2,5h einplanen (alpine Wanderung – je nach Kondition, es geht am „Gosauer Reitweg“ mit ca. 10% kontinuierlich bergauf).

Für uns soll die Jause am See das Tagesziel sein. Die haben wir uns selbst mitgebracht, denn die „Holzmeisteralm“ ist nur im Sommer bewirtschaftet. Die letzten Sonnenstrahlen beleuchten den Talschluss und der See liegt spiegelglatt vor uns.
Auf dem Rückweg blicken wir mehrmals zurück zu „König Dachstein“, der wurde dann noch in schönes Licht der tiefstehenden Sonne getaucht, während das Tal schon im kompletten Schatten lag.

Kurz-Tipp für Fotografen:

Um meine Landschaftsbilder schon so „fertig“ als möglich zu fotografieren nutze ich Filter, die ich vor das Objektiv schraube.
Fast immer einen Polfilter um Kontraste und Farben zu verstärken und wenn es nötig ist einen Grauverlaufsfilter um den Himmel leicht abzudunkeln um damit alle Details zu erhalten.

Ich verlinke dir gerne das Equipment, welches ich aktuelle benutze und auch ruhigen Gewissens weiterempfehlen kann.

Filterhalter + Polfiler – es gibt Polfilter, die man alleine aufs Objektiv aufschraubt. Ich nutze seit kurzem einen Polfilter mit „integriertem“ Filterhalter.
Grauverlaufsfilter – die Verlaufsfilter gibt es in verschiedenen Stärken, je nachdem wie stark man den Himmel ausgleichen muss. Das hier verlinkte Set nutze ich schon längere Zeit.

Objektive, die ich für die Landschaftsfotografie hauptsächlich nutze:

Für Weitwinkel-Aufnahmen – das Canon 17-40mm f4
Für Tele-Aufnahmen – das Canon 70-200mm f4

 

Werbehinweis: der Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn du darüber einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass du mehr bezahlst. Danke für deine Unterstützung!

Du willst immer informiert bleiben? Dann ist mein Newsletter das Richtige für dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*